Beratungsangebot

BERATUNGSANGEBOT  AMOKPRÄVENTION

tl_files/img/netzwerk/Beratungsangebot.jpg

 

 

IHR ANLIEGEN

 

Sie sind besorgt…

wegen des Verhaltens eines Schülers / einer Schülerin (eines Mitschülers / einer Mitschülerin) / eines Freundes Ihrer Kinder / eines Kollegen / eines Bekannten?

Das Verhalten wirkt bedrohlich, ist jedoch schwer einzuschätzen?

Es könnte sich um eine Amokdrohung handeln?

Es könnte auch ein unbedachter, dummer Scherz sein?

Es könnte aber auch der Hinweis auf eine andere Problemlage sein?

 

Sie sind sich nicht sicher…

  • ob Sie die Polizei informieren sollten?
  • ob es sinnvoll wäre, die Schulpsychologie oder andere externe Berater einzuschalten?
  • ob Sie den Schüler / den Kollegen selbst ansprechen sollten?

 

UNSER ANGEBOT

Wir arbeiten mit der Professur für Kriminologie zusammen.

Weitere Informationen zum Beratungsnetzwerk Amokprävention finden Sie auf der Homepage der Professur für Kriminologie der Justus-Liebig-Universität Gießen:

https://www.uni-giessen.de/fbz/fb01/professuren/bannenberg

 

Hinweis für Anfragen aus Baden-Württemberg:

Bitte wenden Sie sich bei Unsicherheiten zu bedrohlichem Verhalten im Schulkontext direkt an die für Ihre Region zuständigen polizeilichen oder schulpsychologischen Ansprechpartner:

Polizeipräsidien Baden-Württemberg

https://www.polizei-bw.de/dienststellen/



Schulpsychologische Beratungsstellen Baden-Württemberg

http://www.kompetenzzentrum-schulpsychologie-bw.de/,Lde/Startseite/Schulpsychologie+BW/Schulpsychologische+Beratungsstellen+in+Baden_Wuerttemberg