Elfter Jahrestag: Winnenden gedenkt der Opfer des Amoklaufs am 11.03.2020

 

 

 

 

 

Interaktives Jugendtheaterstück „Am Limit!“ im Bereich Gewaltprävention

Die Stiftung gegen Gewalt an Schulen unterstützt das Theaterprojekt „Am Limit!“ in Zusammenarbeit mit dem Ludwigsburger Theater Q-rage und in Kooperation mit dem Verein „Ein Stern für Lena * Gegen Gewalt!“.
Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit!

Inhalte des Jugendtheaterstücks: Alltägliche Grenzverletzungen und Gewalterfahrungen, Empathie, Handlungsspielräume und Zivilcourage.

Die Handlung: „Julia und Max gehen in die gleiche Klasse, sind beste Freunde. Als eine neue Mitschülerin in der Klasse gemobbt wird, kann Julia nicht mehr mitansehen, dass keiner was tut. Sie wird aktiv. Ihr Freund Max nimmt die Beobachterrolle ein und will sich nicht einmischen. Es kommt zur Eskalation. Max muss sich entscheiden, zu wem er steht ...“

Die Bühnenhandlung wird immer wieder an zentralen Stellen unterbrochen, um gemeinsam mit den Jugendlichen das Geschehen zu reflektieren.

Zielgruppe: Klasse 8-10, Stückdauer: ca 60 min., Publikumsgröße: max. 120 Jugendliche pro Aufführung
 
Theater Q-rage:  https://www.q-rage.de/praeventionstheater/am-limit

Ein Stern für Lena * Gegen Gewalt!:  http://www.ein-stern-fuer-lena.de/am-limit.html


Trailer zum Theaterstück (YouTube Video 3 Min.):  https://youtu.be/iQ1rlrC3kDg

                        

 

 

 

 

 

SaVe - Stories against Violence

tl_files/img/netzwerk/DPT_Save_2019_Marks_Mayer_online.jpg

 

Für die Stiftung gegen Gewalt an Schulen übergibt Gisela Mayer in Berlin den ersten Sammelband mit den Beiträgen von Schülerinnen und Schülern aus Baden-Württemberg an Erich Marks, Geschäftsführer des Deutschen Präventionstags.
Weitere Informationen zum Projekt unter www.save-projekt-bw.de